Der-Hirte-Albert-2022-4_bw.jpg

Der Hirte Albert

/

  • Soundcloud
  • YouTube
  • Schwarz Spotify Icon

Ein Artikel, zwei Namen, ein Duo, ein lupenreiner Aussagesatz und ein vielversprechendes Album.


Es beliebt Otto Hirte (sax, cl, fl) und Leon Albert (g) zu scherzen. Dennoch schlagen ihre Herzen für die ernste Musik. Diese tragische innere Zerrissenheit bringen sie in ihren gemeinsamen Kompositionen gefühl- und humorvoll zum Ausdruck. Mit seiner dadurch packenden emotionalen Intensität überzeugt das Ensemble zu jeder Sekunde, selbst in bis zu 15-minütigen Zwölftonwerken.


Ergänzt werden Diese im Konzertprogramm und auf dem ersten Album von aufregenden Improvisationen mit virtuosem Doppelsaxophon und Bariton-Gitarre, aber auch von wohltemporären Stücken mit Anleihen aus der Unterhaltungsmusik.
Die Titel dienen den Fans ebenfalls zur gepflegten Unterhaltung, denn Der Hirte Albert weiß: das Ohr liest mit. Daher reihen sich geheimnisvolle Neologismen an nur rückwärts zu entschlüsselnde Kunstworte, ergänzt von lautmalerischen Bezifferungen und Werknamen, die ganze Geschichten erzählen.


Der Kübelreiter entführt zum Beispiel auf eine kafkaeske Suche nach Kohle, während das fünfsätzige Monumentalwerk CLONK die zermürbende Gewalt von alteingesessener Struktur und Bürokratie skizziert. Songs wie WUMS II – gemeiner Rhythwums imponieren mit spielerischer Präzision, welche hier die brutale Mathematik des Artensterbens vertont, und stehen im Kontrast zu balladesken wie melancholischen Momenten von Geisenbrunn oder den über das Album verteilten Miniaturen Tiez, Red, Nhaz und Ma. Dank des satten Umfangs der Veröffentlichung gibt es viel derartiges zu entdecken: Die 17 Tracks von ein bis neun Minuten Länge mit einer gesamten Spieldauer von einer knappen Stunde sind als abwechslungsreiche Ohrenweide angeordnet, die Ernsthaftigkeit und Albernheit, Struktur und Chaos, aber auch schlichten und ehrlichen Einklang ausgewogen durchleben lässt.
 

Zu erzählen wissen Hirte und Albert außerdem in ausgewählten Überraschungsmomenten auf gesanglicher Ebene. Wenn auch etwas eigensinnig im Rahmen ihrer bizarr-komischen Zwölftonchoräle.

releases

Album-AZDZ-Frontcover1080.jpg
Am Zahn Der Zeit

 

Album release: 5 AUG 2022

Am 05.08.2022 erscheint das Debütalbum Am Zahn der Zeit auf allen Portalen der digitalen Welt. Dies gedenkt das seit 2012 bestehende Berliner Duo von nun an bei zahlreichen Konzerten, teilweise mit wechselnden Special Guests, angemessen zu zelebrieren - pünktlich zum 10 jährigen Firmenjubiläum. Das ausgiebige Lauschen der virtuellen Platte und möglichst auch der ein oder andere Konzertbesuch sind demnach ein absolutes Muss für jeden gut gepflegten Gehörgang.

SignleCover CLONK II - Wie Watsche.jpg
SingleCover WUMS II - Gemeiner Rhythwums.jpg
Wums II - Gemeiner Rhythwums

Single release: 15 JUL 2022

WUMS II – gemeiner Rhythwums imponiert mit spielerischer Präzision, welche hier die brutale Mathematik des Artensterbens vertont, und steht im Kontrast zu balladesken wie melancholischen Momenten von den Titeln "Geisenbrunn" oder den über das Album verteilten Miniaturen "Tiez", "Red", "Nhaz" und "Ma".

Clonk II - Wie Watsche

Single release: 29 JUL 2022